Über das Projekt

Aussterbende Berufe auf dem Europäischen Arbeitsmarkt

Strategische Partnerschaft im Bereich Berufliche Bildung -  Eckdaten

Erasmus+ Projekt "Aussterbende Berufe"

Federführender Projektpartner und Projektantragsteller aus Polen: Europäisches Zentrum für Bildung und Betreuung in Roskosz im Landkreis Biala Podlaska. www.eckiw-roskosz.ohp.pl mit Einbeziehung von lokalen Anbietern im Bereich der beruflichen Bildung

Projektpartner aus Deutschland: Landkreis Oberhavel mit Einbeziehung von lokalen Anbietern im Bereich der beruflichen Bildung

Projektpartner aus Litauen: Oberstufenzentrum aus der Region Vilnius in Litauen mit Einbeziehung von lokalen Anbietern im Bereich der beruflichen Bildung

Ziel des Projektes: Unterstützung von Auszubildenden beim Erwerb von Zusatzqualifikationen (keine Berufsausbildung!) und Kompetenzen zur Erleichterung des Übergangs auf den Arbeitsmarkt. Vorbereitung von Ausbildern zum besseren Einsatz durch Kompetenzerhöhung im Rahmen des Erasmus+ Projektes und zur Motivation der Auszubildenden. Stärkung der interkulturellen Öffnung und Toleranz der Auszubildenden..      

Teilnahmeländer: Polen, Deutschland, Litauen

Projektteilnehmer pro Land: 15 Auszubildende, 2 Ausbilder, 3 Projektbegleiter (Koordinatoren, Einrichtungsleiter usw.)

Projektdauer: 24 Monate

 

Ausgangs-Ausbildungsberufe und entsprechende mögliche Zusatzqualifikationen (Beispiele):

Metallbauer, Metalltechniker – Zusatzqualifikation (Kunst)Schmied, Hufschmied

Bautechniker, Ausbaufacharbeiter – Zusatzqualifikation traditioneller Pflasterer und Maurer,

Gastronomieberufe – Zusatzqualifikation traditioneller Bäcker und Konditor

Textilfacharbeiter – Zusatzqualifikation Weber, Riemer, Sattler

Zimmermann, Tischler – Zusatzqualifikation Stellmacher, Böttcher, Möbelrestaurator

Dachdecker – Zusatzqualifikation Reetdachdecker (Strohdecker)